Termin

Der Workshop erstreckt sich über zwei Samstage:
16. und 23. November 2019 (Jeweils von 10 bis 15 Uhr)

In Kooperation mit

Leitung

Teresa Pešl

Teresa Pešl studierte Visuelle Kommunikation mit Schwerpunkt Bühne & Kostüm an der HfG Offenbach am Main. Während und nach ihrer Ausbildung war sie u. A. für die Oper Frankfurt, das Ensemble Modern, das Grillo Theater Essen sowie am Nationaltheater Weimar tätig. Am Stadttheater Gießen, wo sie seit 2015 angestellt ist, realisierte sie zahlreiche Bühnen- und Kostümentwürfe in den Sparten Schauspiel, Tanz und Musiktheater. Für das Bruchwerk Theater gestaltet sie in diesem Jahr Bühne und Kostüme für BEBEN und ENDSPIEL.

Zielgruppe

Dieser Workshop richtet sich an Einsteiger und Neugierige. 

Inhalte

In diesem Workshop übernehmen die Teilnehmer_innen selbst den Part der fiktiven Theaterregie. Bühnenentwurf und Regiegedanken gehen Hand in Hand, denn der Raum, wie auch die Kostüme, bilden die wichtige Hülle und Oberfläche für das, was im Kern des Stücks steckt.

In welchen realen oder gedanklichen Räumen spielt die Geschichte? Was ist ein stimmiges Sinnbild für die Erzählung? Soll der Bühnenraum eine Illusion schaffen? Brauchen die Figuren etwas zum Festhalten oder stehen sie im leeren Raum? Auf eine Phase der Ideenfindung folgt die praktische Umsetzung der konzeptionellen und visuellen Phantasien. Ohne Scheu vor manuellem Handwerk wird in diesem Workshop mit Materialien, Formen, Techniken, Licht und Schatten, Farben und Perspektiven experimentiert.

Ob naturalistisch, abstrakt, absurd oder real. Ziel des Workshops ist es, die Möglichkeiten der Entwurfsarbeit zu entdecken und unterschiedliche Szenerien im Modell zu kreieren.

Anmeldung