Licht ins Dunkel #3 Clara-Sophie Wolferseder

Wir alle kennen unsere liebe Clara-Sophie bereits aus zahlreichen anderen tollMut-Stücken! Okay, eigentlich nur aus YVONNE, und da durfte sie keinen Ton sagen, aber NICHTSDESTOTROTZ kennen wir sie schon. Nur ein Stück? Ich persönlich halte das für einen Skandal, da ihr Talent nur so aus ihr sprießt.

So. Das war fürs Erste genug Lob, dieser Bericht soll nämlich alles andere als lieb und nett werden. Clara spielt in KOMÖDIE IM DUNKELN nämlich die hinterlistige und manipulative Clea! Also das genaue Gegenteil von Clara. Vielleicht. Das werde ich aber später noch näher erörtern.

Zuerst eine kleine Fantasie, die sich nach dem mager ausgefüllten Fragebogen in meinem Kopf manifestiert hat (Anm. d. sehr guten Red.: Unsere Darstellenden werden mit leichtem Druck und unter sanfter Androhung, in Zukunft nur noch Bäume spielen zu dürfen, gebeten, uns ihre geheimsten Geheimnisse in einem Fragebogen zu verraten, auf Grundlage derer wir dann diese Vorstellungen hier verfassen): Es ist nachts, 02:13, ihr kommt von einer Feier nach Hause, seid ein bisschen angetrunken und ihr stolpert ins Schlafzimmer, um schlafen zu gehen. Ihr habt es so eilig, dass ihr nicht mal das Licht anmacht und seht plötzlich eine weiße RIESENMADE IN EUREM BETT. Ihr macht panisch das Licht an. Gaaaanz langsam neigt ihr euch dem vermeintlichen Madenkopf zu und da! Eine Nase! Aber Maden haben doch gar keine Nasen? Also inspiziert ihr sie näher. Ihr kommt noch viel näher an die Made heran und müsst entsetzt feststellen, dass das gar keine Made ist, sondern eine in eine Decke vermummte Person! Ihr streckt eure Arme aus, um diese Nase aus der Decke zu befreien, doch das geht gar nicht so einfach. Nach eventuellem langem Kampf schafft ihr es dennoch und seht: eine Clara im Pyjama!

Wie ich auf so einen Mumpitz komme, wollt ihr wissen? Stellt euch eine sehr kleine Clara vor, die gegen 19 Uhr von ihren liebenden Eltern in die Heia Popeia gebracht wird. Dort ist es dunkel und auch einigermaßen gruselig. Was tut man also? Das Logischste: Sich in der Decke einmummeln und erst rauskommen, wenn es wieder hell wird. Genau so macht Clara es von klein auf.

Nun aber zum Eigentlichen: Clea und Clara haben neben dem Anfangsbuchstaben nämlich tatsächlich noch eine weitere Gemeinsamkeit, und zwar eine Vorliebe dafür, mit Leuten im Dunkeln Bekanntschaften zu machen. Und das, obwohl sie sich in der Finsternis fürchtet! Wie kommt denn das nun zu Stande? Ich möchte natürlich nicht zu viel spoilern, aber ihr wisst ja, dass das Stück KOMÖDIE IM DUNKELN während eines Stromausfalls spielt. Und genau einen solchen würde Clara herbeiführen, um die Familie eines neuen Partners kennenzulernen. Schnell an den Stromkasten hasten und ZACK! Alles dunkel, keiner würde ihre nervösen Grimassen sehen oder sich von ihrer weltübergreifenden Schönheit blenden lassen. Sie würde nur nach ihrer Persönlichkeit beurteilt! Ob das so gut geht?

Vermutlich schon. Denn das war’s auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Wie die tollMütige Wiederholungstäterin schon sagt: Ich bin nicht so manipulativ und gemein wie Clea. Sie wäre es vielleicht gerne, weil es schon „cool“ wäre, aber dazu fehlt ihr die Maskerade (ihre Worte, nicht meine). Und das kann ich aus nächster Nähe bestätigen. Unsere Clara ist ein Engel, wirklich in allen möglichen Ausmaßen! 4-dimensional und strahlend. Fürchtet euch nicht!

Aber das sollt ihr am besten selbst erfahren. Wer sie näher kennenlernen möchte: Sie steht nach der Aufführung an der Theke und süffelt am Blut ihrer Opfer wie eine Made am Biomüll. Äh, ich meine: Am Vodka mit Tomatensaft. Kein wirkliches Blut. Hoffe ich zumindest. Und falls ihr einen Schluck aus ihrem Glas schlürfen könnt und es doch nach Blut schmeckt? Es wird nach dieser redaktionell hochwertigen Aufarbeitung Claras Persönlichkeit vermutlich meins sein.