Licht ins Dunkel #5 Laura Kölsch

In Zeiten von Fake News, alternativen Fakten und Interessengemeinschaften, die ihr Misstrauen gegenüber der vermeintlichen Lügenpresse mit der Injektion von Entwurmungs- und Desinfektionsmitteln zum Ausdruck bringen, übernehmen wir als seriöse Blogredaktion Verantwortung. Wir stehen für hundertprozentige Transparenz. Wenn wir einen Fehler machen, gestehen wir ihn ein, stellen wir unser Missgeschick richtig:

Im Jahre des Herrn 2019 starteten wir hier im Boulevardblog eures Vertrauens einen Aufruf. Um der Einsamkeit und emotionalen Verwahrlosung unseres YVONNE-Ensemblemitglieds Laura Kölsch ein für alle Mal ein Ende zu bereiten, forderten wir schöngewachsene Junggesellen dazu auf, auf dem Postweg ihre Minne für unsere Single Lady zu besingen. Wir taten dies mit besten Absichten und handelten aus christlicher Nächstenliebe. Wir wussten schließlich, dass es im Siegerland nicht leicht ist, Kölsch an den Mann zu bringen, wir trinken ja selbst lieber Erzquell. Und Laura selbst trinkt lieber Wodka Maracuja. Zumindest genehmigte sie sich dieses süffige Mischgetränk noch in ihrer jugendlichen Blüte, als sie zu Zwecken der Brunft im Geisweider Gauditorium Maximum das ein oder andere Tanzbein schwang. Heute sind, und da schließt sich jetzt gleich der Kreis, derartige Paarungsbemühungen nicht mehr nötig und Wodka Maracuja stand schon lange nicht mehr auf der Speisekarte.

Zurück zu unserer Richtigstellung: Unsere Nebenbeschäftigung als Kupplerinnen und Kuppler nahm 2019 nach unserem frommen Aufruf Ausmaße an, die wir uns in unseren kühnsten Träumen nicht hätten ausmalen können! Wir wären von der Menge an Zuschriften beinahe erschlagen worden! Da wir es aber erstens langsam Leid sind, unsere Pflichten als Redaktion vernachlässigen zu müssen, weil wir den lieben langen Tag Säcke voll parfümierter Fanpost vor Lauras Wohnungstür schleppen, uns zweitens die Gewerkschaft der Postzustellenden mit einer Sammelklage droht und Laura drittens längst den Grillschinken zu ihrem Brötchen gefunden hat, hier nun ein für alle Mal die längst überfällige Mitteilung: Unser Aufruf von 2019 ist nichtig! Laura Kölsch ist nicht mehr verfügbar! Bitte sehen Sie davon ab, uns weiterhin Paarreime und Unterwäsche zuzusenden, meine Herren! Bitte brechen Sie auch nicht mit Blumenbouquets, Puschkinflaschen und Südfrüchten bestückt zu dieser Geisweider Tanzhalle auf. Die gibt es nicht mehr! Gaudimax und Lauras Liebesnot sind beide Geschichte!

Zugegeben: Wir können das Schmachten schon verstehen. Wer Laura einmal bei der Derniere von YVONNE heiser ihren Text hat krächzen hören, weiß: Diese Stimme schmirgelt sich durch jede harte Schale, bis darunter nur noch das Weiche und Warme übrig ist. Da Laura Podcasts über Mord und halsbrecherische Fahrten auf Achterbahnen zu ihren Leidenschaften zählt, müssen wir auf unser liebstes Reibeisen auch nicht so bald verzichten. Unsere Looping-Laura schreit sich bei ihren Berg- und Talfahrten derart inbrünstig die Seele aus dem Leib und die Stimme aus dem Hals, dass wir uns um ihr dunkles Timbre keine Sorgen machen müssen.

 

Apropos dunkel: In der Finsternis fühlt Laura sich alles andere als wohl. Schon, als sie noch Windeln und nicht Herzen füllte, mussten fluoreszierende Sterne an der Kinderzimmerdecke die Schwärze der Nacht in die Schranken weisen. Gewisse Restbestände dieser Abneigung gegen die Dunkelheit hat sie sich bis heute bewahrt und schwört im Sommer wie Winter auf eine Festbeleuchtung ihres Domizils, die den New Yorker Times Square (oder Kochs Ecke, ist ja fast dasselbe) in den Schatten stellen könnte. 

 

Bei unserer KOMÖDIE IM DUNKELN werden wir Laura, das verrät ja schon der Titel, nicht vor der Finsternis bewahren können. Da helfen auch alle Bestechungsversuche mit ihren wirklich sehr delikaten selbstgebackenen Torten nicht. Oder vielleicht doch? Vielleicht machen wir ja auch was Verrücktes und spielen die KOMÖDIE IM DUNKELN Laura zu Liebe im Hellen? Wir werden es erleben und ihr auch! Nächste Woche Mittwoch schon könnt ihr Laura als Georgina Gudonow auf der Bühne sehen. Bringt Sternchensticker und gute Laune mit - nur die Liebesbriefe, die lasst ihr bitte zu Hause!