Royal Babies #4 - Julia Zange

Du meine Güte! Da kloppen wir gestern die ungeschönte Wahrheit über unsere Hochzeitsbilder heraus und konfrontieren so manch*e treue*n Blogleser*in mit der schrecklichen Ahnung, das sei es nun gewesen mit brisantem Klatsch über unsere Darsteller*innen. Verzage nicht, liebe Leserschaft, wir sind noch lange nicht am Ende unserer schonungslosen Bloßstellungsreihe. Viel zu heiß glühen doch die Kohlen der Enthüllung, die wir in stundenlangen Interviews bei trocken Brot und lauwarmem Wasser ergattern konnten oder die in unachtsamen Momenten ausgeplaudert wurden. Und das trotz ergriffener Vorsichtmaßnahmen von Seiten derer, die Blog und Berichte bereits am eigenen Leib spüren durften. Lächerlich! Da wurden Fragen einfach „übersehen“ und herzzerreißende Bitten vorgebracht, man möge doch diesmal ein wenig netter sein.

Liebe Leute, wenn ihr doch wisst, was eine ergatterte Rolle noch so an Rattenschwanz hinter sich herzieht, wollen mir derartige nutzlose Versuche nicht so recht einleuchten. Außerdem sind wir hier im Blog sehr wohl sehr nett. Infame Unterstellung! Tja, aber wenn die Sehnsucht nach dem Rampenlicht einfach zu groß ist, schlägt man wohl freimütig alle Vorsicht in den Wind und flattert dennoch aufgeregt wie aufgescheuchtes Federvieh zum Casting.
Wobei. Unserer nächsten Darstellerin können und wollen wir in diesem Punkt gar keinen Vorwurf machen, hat sie das Casting doch wohlwissend gemieden.

„Waaaaaas??“ empört es sich da aus den letzten Reihen? Wie so etwas möglich ist, fragt ihr euch? Zügelt euch und nehmt es uns nicht krumm. Ausnahmen müssen manchmal sein und diese Ausnahme, meine Damen und Herren, hat uns, ich sage es ganz unverblümt, den Arsch gerettet. Julia Zange ist vor nur wenigen Wochen spontan und ohne zu zögern in den verrückten Haufen von Burgund gesprungen und stolziert nun als Zyrill über die Bühne, nachdem die eigentliche Besetzung es aus zeitlichen Gründen nicht mehr schaffte.  Also bitte einmal den Hut ziehen vor Julia, ohne die unsere Premiere in einer Woche (!) eine wackelige Angelegenheit geworden wäre.
Aber dennoch oder gerade deshalb muss auch sie nun diese öffentliche Präsentation ihrer Person über sich ergehen lassen, und das obwohl sie doch eigentlich lieber nicht so gern alles von sich preisgibt. Dabei ist sie doch sonst überhaupt nicht so zurückhaltend und grölt gerne hin und wieder auf Karaokepartys ihre Greatest Hits ins Mikro. Zum Glück für uns, denn genau bei einer solchen Veranstaltung wurde sie, nach gemeinsam performtem Duett vermutlich, von unserer lieben Frau Kindervater (vor kurzem noch grün wie eine Oger-Dame auf unserer Bühne zu sehen) vor zwei Jahren überhaupt erst auf tollMut aufmerksam gemacht. Kann einen also weit bringen, wenn man sich dann doch mal gehen lässt.
Und sich öfter mal gehen zu lassen, ist ja darum nicht ohne Grund einer von Julias Vorsätzen, welchem sie immer öfter nachgibt. Es war mutmaßlich ebenfalls dieses Denken, welches sie einst dazu bewegte, an einem Wettbewerb im Whiskeyexen teilzunehmen und diesen, man höre und staune, zu gewinnen!

Whiskey wird sie auf der Bühne zwar nicht trinken (hofft man), aber vielleicht lässt sie sich ja nach gelungener Premiere nächste Woche zu einer Vorführung ihrer ungeahnten Fähigkeiten überreden. Man wird ja noch hoffen dürfen.