Zwitschen zwei Zwetschgenzweigen

Hach, was waren das geruhsame und tumultlose Zeiten damals, da man noch als unschuldiger Fratz diese riesige, laute Welt gierig mit allen Sinnen aufnahm und sich im Gras liegend erträumte, was sie wohl in Zukunft bereithalten würde. Farbenfroh entwarf man die buntesten Bilder, Regenbögen, Chupa Chups und Konfetti waren allgegenwärtig. Viel musste man nicht tun für ein Lob, bloß den Mund aufmachen, wenn ein Löffel mit püriertem Irgendwas kam, zuerst Mama sagen und dann Papa und irgendwann die Ausscheidungen im Topf und nicht in der Windel fallen lassen. "Toll! Fein gemacht!" Vom Erfolg verwöhnt, dazu Musik (Blockflöte) und (Enten-)Tanz, ein blumiger Soundtrack ohne mahnende Bässe, der die ersten Jahre des Lebens untermalt. Einmal La La Land zum Mitnehmen, bitte, danke. Die Zukunft würde groß, die Zukunft würde bunt, die Zukunft würde wundervoll werden! Ja, was waren wir blauäugig, was waren wir gutgläubig. Wer hätte denn damals erahnen sollen, dass einer unter uns diesen Ponyhof, diese Polly Pocket-Insel kindlicher Weltanschauung auch im Erwachsenenalter noch aufrecht erhalten will?

Für unseren werten Herrn Regisseur jedoch kann es wohl einfach nie genug sein mit den Kindereien und so setzt er bei jedem Stück nochmal einen drauf, um sich das Kind im Regisseur konservieren zu lassen. Was reden wir da, "einen draufsetzen"? Fünfzig setzt der drauf! Nicht nur, dass die Helferschar sich stetig vermehrt, auch unsere Resorts werden größer und vielfältiger.

Und der Traum des persönlichen Lebens-Musicals wird bei unserer "Möwe" endlich auch wahr. Denn hier werden nicht nur Tänzer engagiert (und gepeinigt), nein, auch für die passende Hintergrundmusik ist gesorgt, denn wir haben jetzt unseren hauseigenen Chor. Ist verrückt, wissen wir selbst, aber kann man doch mal machen, oder? 

Die lieblichsten Stimmen aus den hintersten Winkeln des Siegerlandes folgten aufgeregt und motiviert dem Ruf ins Bruchwerk, in der Hoffnung, den großen Durchbruch zu erzielen. Entdeckt von Dieter Bohlen beim Trällern eines russischen Volksliedes, davon träumen wir doch schließlich alle heimlich.

Aber mit der Liederauswahl kamen natürlich auch direkt schon die ersten Hürden, die gemeistert werden wollten. Stimmwunder hin oder her, Russisch sprechen kann hier nämlich leider niemand so wirklich und so ließen die ersten Zungenverdreher nicht lange auf sich warten. So wurde jeder, der sich auf ein paar geruhsame, locker-leichte Gesangsproben gefreut hatte, bitter enttäuscht, mussten doch erst abertausende Sprechübungen gemeistert werden. Soll ja schließlich nach was klingen, was die da von sich geben und nicht wie das "Wo äst dä Koookosnoooss"-Geplärr von zahnlosen Grundschülern im Omnibus Richtung Waldschwimmbad. Und das ist gar nicht mal so einfach, ich sag’s euch. Vor allem wenn jede*r einzelne der Sänger*innen eine unterschiedliche Meinung in Bezug auf die richtige Aussprache vertritt. Da werden gelegentliche Wodka-Trinker plötzlich zu Experten der russischen Phonetik, während die eigentlichen Sprachtalente sich das ganze entstandene Chaos erstmal schön trinken müssen.


Chorproben und Singen haben also gar nicht so viel miteinander zu tun, wie manch ein Laie vielleicht leichtgläubig vermuten würde.
Aber natürlich wurde irgendwann dann schließlich auch zu trällern begonnen und nach ein paar Lockerungsübungen der Stimmbänder schallten endlich die langersehnten, lieblichen Klänge durch die Räume des Bruchwerks, auf die wir alle gehofft hatten. Die Mühe scheint sich gelohnt zu haben, denn die meisten bisherigen Zuschauer wollten ihren Augen gar nicht trauen, als beim Schlussapplaus echte Chorsänger*innen sich verneigten und der Penndorf nicht einfach einen handelsüblichen Bluetooth-Lautsprecher in die Höhe hielt wie Rafiki den neugeborenen König der Savanne.

Aber besser gar nicht so viel darüber nachdenken, sonst trällert mein Gehirn das Lied direkt wieder in Dauerschleife und irgendwann ist ja wirklich auch mal genug. Freut euch auf einen Ohrwurm und besucht unsere "Möwe" - die nächsten Gelegenheiten sind Freitag bis Montag!