MILAN PEŠL

Milan Pešl ​wurde 1974 in Siegen geboren und studierte Schauspiel in Hamburg. Es folgten Engagements an verschiedenen Bühnen in Hamburg, München und Karlsruhe. Seine Arbeit als Bühnenkünstler führte ihn nach Kolumbien und Südkorea. Von 2009 bis 2018 war er am Stadttheater Gießen als festes Ensemblemitglied engagiert. Seit 2015 rücken inszenatorischen Arbeiten zunehmend in den Fokus seiner künstlerischen Arbeit.

Zudem ist er seit 2011 festes Mitglied des Brachland-Ensembles, welches im Spannungsfeld von darstellender Kunst, Dokumentation und Installation gesellschaftliche Konstrukte untersucht. Die Produktion “Ready for Boarding” wurde 2017 mit dem Publikumspreis des MADE-Festivals und im Rahmen der Hessischen Theatertage in der Kategorie "Verstehen" ausgezeichnet. Milan Pešl betätigt sich zudem als Musiker und Komponist für zahlreiche Theater- und Hörspielproduktionen. Er schrieb und produzierte Radio-Hörspiele, arbeitete als freier Regisseur und entwickelte eigene Theatertexte. In therapiebegleitenden Projekten kooperiert Milan Pešl immer wieder mit regionalen Einrichtungen.

Aktuell sind seine Inszenierungen von EINFACHE LEUTE von Anna Gschnitzer und FALSCHER HASE von David Gieselmann am Bruchwerk Theater zu sehen. Eine große Triebfeder seiner bisherigen und aktuellen Arbeit ist zudem der Wunsch, einen Beitrag zum Aufbau horizontaler Theaterstrukturen zu leisten. Diesem Anliegen möchte er sowohl institutionell, wie auch in der freien Szene nachgehen.

STÜCKE

  • MEDIA MAGICA von Dominik Breuer, Milan Pešl und Pierre Stoltenfeldt mit Ensemble | Regie
  • EISCAFÉ VENEZIA von Milan Pešl & Falk Rößler mit Ensemble | Regie
  • LEIBER Nichtkammeroper von Anna Sowa | Regie
  • EINFACHE LEUTE von Anna Gschnitzer | Regie
  • FALSCHER HASE von David Gieselmann | Regie
  • FOXFINDER von Dawn King | Regie
  • IN EWIGKEIT Performatives Horror-Hörspiel | Text und Regie
  • FISCHE von Nele Stuhler | Regie
  • ENDSPIEL von Samuel Beckett | Schauspiel
  • ALL DAS SCHÖNE von Duncan Macmillan | Schauspiel
  • BEBEN von Maria Milisavljević | Regie